Pflege des Yorkshireterier     

Das seidige, lange Haar des Yorkshire-Terriers bedarf  besonderer Pflege.

 Es sollte täglich einmal gebürstet werden , damit es nicht verfilzt.

Diese Knötchen sollten vorsichtig heraus gekämmt werden.

Wenn Sie wollen das , dass Haar wächst , sollten Sie auf zu starkes verwuseln des Haares verzichten.

Dieses Schleifchen hat die Aufgabe das lange Kopfhaar aus dem Gesicht

zu halten. Dadurch können Augenentzündungen vermieden werden.

An statt einer Schleifenspange kann auch ein Ringgummi verwendet

werden. Aber bitte nicht zu stramm ziehen, da sich sonst auf dem Oberkopf

kahle Stellen bilden können.

Die Tränenflecken sollten regelmäßig durch eine Lotion

behandelt werden. Die Lotion auf Watte oder ein weiches Tuch (Klinex) träufeln

und die Flecke reinigen. Diese Tränenflecke entstehen oft durch

Reizung von Haaren und Staub.

Bei sehr starkem Tränenfluss sollte der Tierarzt aufgesucht werden.

Die im Gehörgang wachsenden Haare müssen von Zeit zu Zeit ausgezupft

werden. Damit man besser kontrollieren kann ob der Hund sich beim

spielen mit anderen Hunden mit Ohrmilben angesteckt hat.

Bitte niemals mit einem Wattestäbchen in den Gehörgang hinein gehen.

Das obere Drittel der Ohren sollte immer von Haaren befreit werden.

Es könnte sonst passieren das durch das Gewicht der Haare sich

Schlappohren entwickeln.

Mit Anfang des Zahnwechsels sollte die Gebiss - Stellung regelmäßig

kontrolliert werden. Es kann passieren , dass die zweiten Zähne heraus wachsen,

ohne das die Milchzähne ausgefallen sind.

Wenn dies zu spät bemerkt wird,

 kann es zu Zahnmissbildungen kommen

( der neue Zahnwächst in die verkehrte Richtung).

Sollten die Milchzähne nicht ausfallen, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen.

Im Welpenalter muss man frühzeitig mit der Zahnpflege beginnen. Die Pflege

dient zur Eingewöhnung ( wichtig bei den zweiten Zähnen)

und zur Stärkung des Zahnfleisches.

Der Feind des Hundezahns ist Zahnstein, der nach und nach die Backen- und Fangzähne bedeckt, schlechten Mundgeruch verursacht.

 Zu dem kann es zu Zahnfleischentzündungen und zur Parodontose führen.

 Darum sollte man, sobald sich Zahnstein zeigt, zum Tierarzt gehen.

Die Krallen sollten regelmäßig kontrolliert werden. Die meisten kleinen

Rassen laufen sich die Krallen nicht ab. Vor allen Dingen die sogenannte

"Wolfskralle" muss ab und zu gekürzt werden, sonst wächst sie dem Hund

in die Pfote. Das kann zu massiven Schmerzen führen.

 

 

 

 

Datenschutzerklärung